Suchergebnisse für mysql:

Sep
19
2012

Kategorie: Fehlerbehebung


Ich hatte vorhin versucht, ein sehr großes SQL-Script in MySQL Workbench auszuführen. Da sich nichts tat, habe ich das Programm über den Taskmanager beendet. Seitdem meldet die Workbench-Oberfläche bei jedem Start ‚Orphaned document changes detected‘ und stürzt ab, sobald ich eine Verbindung zum MySQL ausbauen möchte. Haben Sie eine Idee, wie ich das beheben kann?

Ausgangssituation

Beim Starten von MySQL-Workbench wird am unteren Rand der Programmoberfläche ein Warnsymbol und der Text

Orphaned document changes detected
Unsaved changes of an SQL Editor workspace were found.
To restore them, open the corresponding SQL connection an save SQL data. Otherwise these changes will bei lost.

eingeblendet. Rechts daneben befindet sich eine Mausschaltfläche Dismiss. Siehe Punkt 1 im folgenden Screenshot:

MySQL-Workbench mit Fehlermeldung

Beim Herstellen der Datenbank-Verbindung (siehe Punkt 2) stürzt das Programm nach der Rückfrage „Restore Workspace“ ab.

Auch ein Klick auf den Schalter Dismiss behebt das Problem nicht.

Lösung

Beenden Sie bitte MySQL Workbench und starten Sie den Windows-Explorer. Wechseln Sie in das Verzeichnis der Workbench-Anwendungsdaten und dort in den Unterordner „sql_workspaces“, zum Beispiel:

C:\Users\Administrator\AppData\Roaming\MySQL\Workbench\sql_workspaces\

Sie können den Inhalt dieses Verzeichnisses löschen, um das Problem zu beheben. Zur Sicherheit sollten Sie aber zuvor eine Kopie der enthaltenen Daten erstellen.


Nov
04
2011

Kategorie: Installation


In Ihrer MySQL-Anleitung beschreiben Sie die Speicherung einer Archivdatenbank auf dem SQL-Server. Wie kann ich mit MySQL Workbench eine neue Datenbank erstellen? Die ist ja Voraussetzung für das Archiv.

Neue Datenbank mit MySQL Workbench erstellen

1. Doppelklicken Sie bitte auf die Verbindung unterhalb von Open Connection to Start Querying.

MySQL Workbench: Open Connection

 

2. Klicken Sie links im Object Browser bitte unterhalb von Actions auf Add Schema.

MySQL Workbench: Add Schema

 

3. Geben Sie im Dialogfenster „new_schema“ den gewünschten Datenbanknamen ein, beispielsweise „omarchive“.

MySQL Dialog "new_schema"

 

4. Klicken Sie auf den Schalter Apply und bestätigen Sie das SQL-Skript „CREATE SCHEMA ‚omarchive‘ mit Apply und anschließend Finish.
Schließen Sie bitte das Fenster „new_schema“ mit Close. Falls die Rückfrage Object was changed erscheint, dann wählen Sie Don’t Apply, die Änderungen wurden ja bereits durchgeführt.

5. Fahren Sie bitte mit der Einrichtung im Office Manager fort.

Weitere Supportartikel zu MySQL suchen


Aug
26
2011

Kategorie: Fehlerbehebung


Wir haben die Archivdatenbank auf einem MySQL-Server gespeichert. An einem Arbeitsplatz ist kein Speichern in die Datenbank möglich, die Fehlermeldung lautet „Die zum Aktualisieren angegebene Zeile wurde nicht gefunden. Einige Werte wurden seit dem letzten Lesen ggf. geändert.“ Woran kann das liegen?

Auf dem betroffenen Computer wurde eine Option des MySQL ODBC-Connectors falsch eingestellt.

Öffnen Sie auf diesem Rechner bitte die ODBC-Datenquellenverwaltung:

  • Auf einem 32 Bit-Windows können Sie dies über die Systemsteuerung | Verwaltung tun,
  • auf einem 64 Bit-Windows starten Sie bitte „c:\windows\SysWOW64\odbcad32.exe“.

Markieren Sie die Datenquelle des Office Manager-Archivs, diese finden Sie i. d. R. auf der Seite System-DSN. Klicken Sie auf Konfigurieren, um die Optionsmaske des MySQL-Connectors zu öffnen:

MySQL Connector/ODBC Data Source Configuration

Klicken Sie bitte auf den Schalter Details. Wechseln Sie zur Seite Cursors/Results und markieren Sie die Option Return matched rows instead of affected rows. Bestätigen Sie die Änderung mit OK.

Siehe auch: Office Manager-Archive auf MySQL speichern


Apr
21
2011

Ich möchte die Dokumentenarchive auf einem MySQL-Server speichern und versuche gerade die Datenbanksoftware zu installieren. Das Setupprogramm meldet den Fehlercode 1364, es kann die Sicherheitseinstellungen nicht schreiben. Die Firewall habe ich überprüft, der Port 3306 ist offen.

Es scheint hier einen Fehler im Installationsprogramm aktueller MySQL-Versionen zu geben. Die vollständige Fehlermeldung lautet:

The security settings could not be applied to the database because the connection has failed with the following error.
Error Nr. 1364
Field authentication_string doesn’t have a default value
If a personal firewall is running on your machine, please make sure you have opened the TCP port 3306 for connections. Otherwise no client application can connect to the server. After you have opened the port please press [Retry] to apply the security settings.
If you are re-installing after you just uninstalled the MySQL server please note that the data directory was not removed automatically. Therefore the old password from your last installation is still needed to connect to the server. In this case please select skip now and re-run the Configuration Wizard from the start menu.

Der Fehler wird durch die Option Enable root access from remote machine ausgelöst. Entfernen Sie bitte die Markierung dieser Option und versuchen Sie es erneut.

 

Falls der Fehler damit nicht behoben wird, dann prüfen Sie bitte die Firewall-Einstellungen. Der vom MySQL-Server verwendete Port (Standardwert 3306) muss geöffnet sein. Zum Test können Sie die Befehlszeile „telnet servername 3306“ in der Eingabeaufforderung verwenden.

Siehe auch Anleitung Dokumentenarchive auf MySQL


Feb
01
2018

Kategorie: Installation


Ich möchte Office Manager Enterprise mit MariaDB auf einem Linux-Server verwenden. Anleitungen für MySQL auf Windows-Server und MariaDB auf Synology habe ich bereits gefunden. Wird auch meine Konfiguration mit Debian und MariaDB unterstützt?

Ja, das wurde mit Office Manager 17.0 freigegeben. Einen Test mit Debian-Linux 9.3 und MariaDB 10.1 haben wir durchgeführt.

Kurzfassung der Installation und Einrichtung

1. Auf dem Linux-Server

Geben Sie die Befehle bitte im Terminal ein. Dies sollte vom Administrator durchgeführt werden. Die Zeichen „$“ und „->“ werden nicht eingegeben, diese kennzeichnen nur die Eingabeaufforderung in der Konsole.

1.1. MariaDB installieren:

$ sudo apt-get install mariadb-client mariadb-server

1.2. Einrichtung starten:

$ sudo mysql_secure_installation

Vergeben Sie ein Kennwort für den root-Benutzer und beantworten Sie die Fragen zur Einrichtung. Für eine bessere Sicherheit sollte der Benutzer „anonymous“ entfernt und „root login remotely“ deaktiviert werden.

1.3. Benutzer für den Zugriff vom Windows-Client anlegen:

Hinweis: Im Beispiel erhält der Benutzer „dms“ alle Rechte. Dies ist für das Anlegen der neuen Datenbank ok. Für den späteren Normalbetrieb sollten Sie diese aber einschränken, Lese- und Schreibrechte für die gewünschte Datenbank sind ausreichend.

$ sudo mysql --user=root --password=Passwort
-> create user 'dms' identify by 'geheim';
-> grant all privileges on *.* to 'dms';
-> flush privileges;
-> quit

1.4. Netzwerkzugriff zulassen:

$ sudo gedit

Im Editor bitte die Konfigurationsdatei öffnen. Dies ist zum Beispiel „Andere Orte | Rechner | /etx/mysql/mariadb.conf.d/50-server.cnf“. Beachten Sie hierzu auch den Artikel Configuring MariaDB with my.cnf

Suchen Sie nach „bind-address“, dort sollte „127.0.0.1“ angegeben sein. Dies erlaubt nur einen lokalen Zugriff. Geben Sie hier die IP des gewünschten Windows Client-PCs oder
bind-address = 0.0.0.0
für beliebige Clients an.

Suchen Sie nach „skip-networking“. Falls dies vorhanden ist, dann mit einem # davor auskommentieren. In aktuellen Versionen wurde diese Einstellung aber durch o. g. „bind-address“ ersetzt.

Bitte die Änderungen speichern und den Editor verlassen. Den Datenbankserver in der Konsole neu starten:

$ sudo service mysql stop
$ sudo service mysql start

1.5. Die IP-Nummer des Servers ermitteln, falls diese nicht bekannt ist:

$ ip addr show

Siehe Ergebnis-Screenshot

Sie finden diese auch unter Einstellungen | Netzwerk. Stellen Sie sicher, dass die IP konstant ist und nicht beim nächsten Serverstart vom DHCP neu vergeben wird.

2. Office Manager DMS auf dem Windows-PC

  • Wählen Sie bitte den Menübefehl Datei | Neues Archiv.
  • „Dokumentenarchiv“ markieren, weiter.
  • „MySQL oder MariaDB“ wählen. Geben Sie als Servernamen die IP des Linux-Servers ein, lassen Sie die Datenbank noch leer. Geben Sie den Namen und das Kennwort des vorhin angelegten Benutzers ein. Testen Sie die Verbindung.
    Neue Datenbank
  • Nach erfolgreicher Verbindung geben Sie einen Datenbanknamen (z. B. „dmsarchiv“) ein und klicken auf Weiter.
  • Die weiteren Schritte sind trivial, siehe auch Programmhilfe.

Apr
06
2017

Kategorie: In eigener Sache


Für die bessere Koordinierung Ihrer Supportanfragen planen wir die Einführung eines Ticket-Systems und testen gerade einige Lösungen – u. a. osTicket.

Nach der Installation sollten Benutzer (Agents) angelegt werden – leider ohne Erfolg und mit Fehlermeldungen. Auch andere Daten, wie Organisationen, konnten nicht hinzugefügt werden.

Bestandsaufnahme

  1. Nach Durchlauf des Installations-Skriptes kam keine Bestätigung (normalerweise wird die Seite „Congratulations!“ gezeigt).
  2. Das System schickt Fehlermeldungen per E-Mail: DB Error #1064 und #1146. Syntaxfehler in
    CREATE TABLE IF NOT EXISTS `ost_ticket__cdata` (PRIMARY KEY (ticket_id)) DEFAULT CHARSET=utf8 AS SELECT entry.`object_id` as `ticket_id`, FROM ost_form_entry entry …
    Tatsächlich ist da ein Komma zuviel vor „FROM“.
  3. Beim Versuch, einen User zu erstellen, bleibt die Seite mit der Fortschrittsanzeige stehen.
  4. Installiert wurde die osTicket-Version 1.10 mit deutschem Sprachpaket von osticket.com, MySQL 5.6.35 und PHP 5.6.
  5. Die Seite ist bei Strato gehostet.

Mit einem manuellen Absenden des korrigierten SQL-Befehles konnte die Tabelle „ost_ticket__cdata“ zwar angelegt werden, es kamen aber weiter Fehlermeldung beim Arbeiten mit dem System.

Sprachpaket ist problematisch

Bei der Internetrecherche sind wir immer wieder auf den Hinweis gestoßen, dass die Sprachpakete Probleme verursachen können. Und genau da lag auch die Lösung: Ganzes Verzeichnis mit der Installation sowie die MySQL-Datenbank gelöscht. Ohne Sprachpaket neu aufgespielt, frische Datenbank angelegt und es funktioniert. Schauen wir mal, ob das Sprachpaket später problemlos eingespielt werden kann.


Nov
19
2016

Kategorie: Administration


Office Manager DMS unterstützt ja mittlerweile einige Formate für die Archivdatenbanken. Wo sind da die Vor- und Nachteile? Welches Format ist für mich das beste?

Verfügbare Datenbankformate

Folgende Datenbanken können Sie im Office Manager wählen, wenn Sie ein neues Dokumentenarchiv erstellen:

Format Verfügbar Zielgruppe Volltextsuche
SQLite seit 14.0 Einzelarbeitsplatz Erweitert
MS Access seit 6.0 Einzelarbeitsplatz und
kleines Netzwerk
Standard
Firebird seit 16.0 kleines Netzwerk Standard
MS SQL seit 5.0
nur Enterprise
Netzwerk Erweitert
MySQL seit 6.0
nur Enterprise
Netzwerk Standard

Access und SQLite sind Desktop-Datenbanken. Die Bearbeitung der Datenbankdatei erfolgt hierbei direkt durch die einzelnen Arbeitsplätze.

Firebird, MS SQL und MySQL sind Datenbankserver. Hierbei ist eine auf einem Server installierte Software für die Datenbankdatei zuständig. Die Arbeitsplätze senden Anfragen und Änderungsanweisungen an diese zentrale Software. SQL-Server sind im Netzwerkbetrieb sicherer und schneller. Je größer ein Archiv und je mehr Anwender gleichzeitig mit diesem arbeiten, desto spürbarer werden die Vorteile.

SQLite

Ist seit Office Manager DMS 14.0 verfügbar und seit 16.0 das Standardformat. Verwenden Sie SQLite bevorzugt für den Einzelbenutzerbetrieb. Eine Speicherung im Netzwerk ist ok, wenn die Verbindung schnell und stabil ist.

Vorteile

  • Weit verbreitete, hoch performante Datenbank.
  • Erweiterte Volltextsuche mit Phrasen und Jokern.
  • Es sind keine Treiber erforderlich, Office Manager greift direkt auf die Datenbank zu.
  • Die Datenbank kann verschlüsselt werden. Dies ist für die Dokumentenarchivierung weniger interessant, die Datenbank kann aber beispielsweise für die Verwaltung von Login-Daten verwendet werden.

Nachteil

  • Die Verarbeitungsgeschwindigkeit nimmt stark ab, sobald mehrere Anwender gleichzeitig in derselben Datenbank arbeiten.

Microsoft Access

War von Version 5.0 bis 15.0 das Standardformat für Office Manager-Archive.

Vorteil

  • Auch für kleine Netzwerke geeignet.

Nachteil

  • Für den Zugriff auf die Datenbanken sind Windows-Treiber erforderlich. Diese sind oft nur für die 32 Bit-Version vorhanden und es gab 2015 sowie 2019 Probleme mit von Windows-Update überschriebenen Treibern.

Firebird

Ist das empfohlene Format, wenn Sie die Pro-Edition des Office Managers mit mehreren Benutzern im Netzwerk einsetzen.

Vorteil

  • Für den gleichzeitigen Mehrbenutzer-Zugriff geeignet.

Nachteil

  • Installation der Datenbanksoftware auf einem Server erforderlich.

MS SQL Server

Ist das empfohlene Format, wenn Sie Office Manager Enterprise mit mehreren Benutzern im Netzwerk einsetzen.

Vorteile

  • Leistungsstarker Datenbankserver für die gemeinsame Nutzung in beliebig großen Netzwerken.
  • Erweiterte Volltextsuche mit Phrasen, Fuzzylogik und Jokern.

Nachteil

  • Installation der Datenbanksoftware auf einem Server erforderlich.

MySQL

Alternatives Format, wenn MS SQL nicht gewünscht bzw. der MySQL-Server bereits vorhanden ist. Ab Office Manager Enterprise 17.0 können Sie auch Linux-Server verwenden, beispielsweise MariaDB auf einer Synology NAS.


Sep
30
2016

Kategorie: Administration


Unser SQL-Datenbankserver ist umgezogen und hat einen neuen Namen bekommen. Wenn ich jetzt mit Office Manager DMS ein Dokumentenarchiv öffnen möchte, erhalte ich eine Fehlermeldung. Verständlich, er versucht ja noch eine Verbindung mit dem alten Servernamen aufzubauen. Wo muss ich den neuen Namen eintragen?
Die folgende Beschreibung gilt für alle unterstützten Datenbank-Server mit Office Manager DMS ab Version 14.0

Fehlermeldung

Zeitlimit abgelaufen

Wenn der alte Server nicht mehr erreichbar ist, erhalten Sie beim Öffnen eines Archivs einen Timeout-Fehler:

  • MS SQL meldet Zeitlimit abgelaufen
  • MySQL: Can’t connect to MySQL server on Name
  • Firebird: Unable to complete network request to host Name. Failed to locate host machine.

Lösung

Sie müssen den neuen Servernamen in die .omcs-Dateien eintragen. In diesen Konfigurationsdateien im Archivpfad sind die Verbindungsinformationen für die Datenbank hinterlegt.

Sie können die Änderung in der Office Manager-Benutzeroberfläche vornehmen. Oder, wenn Sie sehr viele Archive auf dem Server abgelegt haben, auch direkt in den Dateien ändern.

A. Dialogfenster nutzen

Öffnen Sie das Dokumentenarchiv und warten Sie auf den Timeout-Fehler. Schließen Sie die Fehlermeldung.

Wählen Sie den Menübefehl Datei | Datenbank | Anpassen | Eigenschaften:

Screenshot der Datenbank-Eigenschaften

In unteren Fensterbereich finden Sie die Zeile Verbindung. Sie können den Servernamen direkt im Text ändern oder ein Dialogfenster mit besserer Übersichtlichkeit öffnen: Klicken Sie dazu auf den Schalter ... rechts neben dem Text:

Screenshot FireDAC-Verbindungseditor

Geben Sie bitte den neuen Server-Namen ein und bestätigen Sie die Dialogfenster mit OK.

Führen Sie diese Schritte bitte für alle Archive mit der Datei-Endung .omcs (Typ „Office Manager CS Archiv“) durch.

B. Oder direkt in Dateien ändern

Alternativ können Sie die .omcs-Dateien auch mit einem Texteditor anpassen.

Wählen Sie im Office Manager den Menübefehl Datei | Archiv öffnen oder öffnen Sie das Verzeichnis im Windows-Explorer.

Klicken Sie mit der sekundären Maustaste (i. d. R. der rechten Taste) auf die .omcs-Datei und wählen Sie im lokalen Popupmenü den Befehl Bearbeiten. Die Datei wird im Editor geöffnet.

Suchen Sie nach „[ConnectionParams]“. In dieser Sektion befindet sich die Zeile „Server=“ gefolgt vom alten Servernamen. Passen Sie den Namen bitte an:

.omcs-Datei in Notepad

Speichern Sie die Datei und schließen Sie den Editor. Führen Sie diese Schritte bitte für alle Dateien mit der Endung .omcs (Typ „Office Manager CS Archiv“) durch.

Hinweise

Beim MS SQL Server mit benannten Instanzen geben Sie bitte auch den Instanznamen an: „Server=Servername\Instanzname“.

Die o. g. Fehlermeldungen erhalten Sie, wenn der genannte Server mit den angegebenen Verbindungsparametern nicht erreichbar ist. Neben dem hier beschriebenen Umbennen des Servers kann das auch andere Ursachen haben: Temporäre Netzwerkprobleme. Ein falscher Port wurde angegeben. Ein Schreibfehler im Namen. Siehe auch Verbindungsprobleme mit MS SQL.


Dez
10
2014

Kategorie: Administration


Ich habe das Office Manager-Upgrade installiert, vielen Dank für die neue Version. Wie kann ich das neue Datenbankformat nutzen und meine bestehende Access-Datenbank auf SQLite übertragen?

Die entsprechende Access-Archivdatenbank öffnen, ein neues Archiv im SQLite-Format erstellen und die Option Datensätze kopieren auswählen. Den Volltextindex anschließend neu erstellen.

Ausführlich

Wann ist SQLite sinnvoll?

Falls Sie die Enterprise-Edition nutzen, dann können Sie auch die Datenbankserver Microsoft SQL Server oder MySQL nutzen. Für Office Manager Pro mit mehreren gleichzeitigen Benutzerzugriffen im Netzwerk ist das Access-Format die bessere Wahl.

SQLite ist für den Einzelbenutzer-Zugriff optimiert. Verwenden Sie diese schnelle Datenbank, wenn Sie den Office Manager in der Regel alleine verwenden. Die Datenbank kann auch auf einem Netzwerklaufwerk abgelegt werden.

Falls Sie noch einen Office Manager 14.0 oder 15.0 verwenden, dann beachten Sie bitte, dass Sie zwar eigene Datenfelder hinzufügen können, bereits vorhandene aber nicht ändern und auch nicht löschen können. [1]

Access-Archiv in SQLite konvertieren

  1. Das zu übertragende Access-Dokumentenarchiv muss geöffnet sein. Wählen Sie bei Bedarf den Menübefehl Datei | Archiv öffnen.
  2. Wie oben geschrieben, können in SQLite keine Datenfelder geändert werden. Falls Sie Felder anpassen möchten, dann wählen Sie jetzt den Menübefehl Datei | Datenbank | Anpassen | Felder definieren und führen Sie die Änderungen im alten Access-Archiv durch.
  3. Klicken Sie im Menü Datei auf Neues Archiv. Das derzeit geöffnete wird als Vorlage für die Datenfelder verwendet.
  4. Markieren Sie den Datenbanktyp „Dokumentarchiv“ und klicken Sie auf Weiter.
  5. Wählen Sie den Datenbanktreiber „SQLite“. Weiter.
  6. Geben Sie einen Archiv-Namen ein. Dieser sollte mit dem Namen des alten Archives übereinstimmen, nur die Dateiendung ist .omsl statt .omp. Hierdurch wird sichergestellt, dass die Dokumentdateien im selben Unterverzeichnis archiviert werden. Weiter.
  7. Markieren Sie die Option Datensätze kopieren und klicken Sie auf den Mausschalter Fertigstellen. Die Daten werden in das neue Archiv kopiert.
  8. Menü Datei | Archiv öffnen und die neue Datenbank Name.omsl öffnen.
  9. Erneut Datei | Archiv öffnen wählen. Die alte .omp-Datei sollte nicht mehr verwendet, aber auch noch nicht gelöscht werden. Sie können beispielsweise ein Unterverzeichnis „Sicherungen“ anlegen und die .omp-Datei in dieses verschieben.
  10. Wählen Sie den Menübefehl Datei | Optionen | Einstellungen und wechseln Sie zur Seite Volltextindex.
  11. Für die SQLite-Volltextsuche müssen alle Dokumententexte erneut eingelesen werden. Klicken Sie dazu auf den Schalter Index neu erstellen. Diese Funktion kann bei großen Archive sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.
  12. Wichtig: Sichern Sie die neue Datenbank regelmäßig.

Nov
27
2014

Kategorie: Update


Muss ich beim Upgrade auf den neuen Office Manager 14.0 etwas beachten?

Die verbesserte Version 14.0 wurde am 25. November veröffentlicht. Das Update kommt in 32 und 64 Bit, mit SQLite-Archivdatenbanken, einer modernen Datenbanktechnik und weiteren Überarbeitungen.

Upgrade durchführen

Wenn Sie die Vollversion aktualisieren, dann benötigen Sie vorab einen neuen Aktivierungscode. Den neuen Code geben Sie bitte zuerst ein: Menü Hilfe | Internet | Version registrieren. Den Freigabecode der Version 14.0 bei Schritt 4 eingeben und auf Freischalten klicken.
Alternativ können Sie die neue Version aber auch 30 Tage testen.

Wählen Sie anschließend im Office Manager-Menü Hilfe | Internet | Software aktualisieren. Markieren Sie im Updateprogramm die Option oder Upgrade auf Office Manager 14.0 und klicken Sie auf Weiter. Folgen Sie dem Assistenten.

Die Datenbanken der Versionen 13.0 und 14.0 sind kompatibel und können auch nach dem Update mit Version 13 geöffnet werden. Ausnahme: wenn Sie mit 14.0 ein neues Archiv erstellen, dann erkennt die Version 13.0 dieses nicht als kompatibel und gibt eine Warnung aus.

64 Bit-Ausgabe

Auf einem 64 Bit Windows ab 7 können Sie den Office Manager in der 64 Bit-Ausgabe installieren; auch parallel mit der 32 Bit-Ausgabe. Achten Sie darauf, dass beide Installationen dasselbe Verzeichnis der gemeinsamen Dateien verwenden. Geben Sie dieses bereits im Setup-Programm an, damit Sie es nicht nachträglich korrigieren müssen.

» Siehe auch Installationshinweise

Die bisherige Möglichkeit, die 64 Bit-Ausgabe in eine vorhandene 32 Bit-Installation zu integrieren, wird von der Online-Aktualisierung nicht mehr angeboten.

32 und 64 Bit-Programme speichern die lokalen Einstellungen in unterschiedlichen Bereichen der Windows-Registrierungsdatenbank. Bei Office Manager ist dies insbesondere der Pfad zu den gemeinsamen Dateien. Falls dieser einmal geändert wird, dann müssen Sie den neuen Pfad in beiden Programmen anpassen.

Datenbanktreiber

Mit Version 14.0 wird die seit 6.0 verwendete ADO-Schnittstelle durch moderne Datenbanktechnologien ersetzt. In den meisten Fällen sind die erforderlichen Treiber vorhanden.

  • Insbesondere für die neuen SQLite Archive (*.omsl) wird kein externer Treiber benötigt, die erforderliche Bibliothek ist im Programm integriert.
  • Für Access-Datenbanken (*.omp) sind die 32 Bit-Treiber in der Regel im Windows enthalten. Die Treiber für den 64 Bit-Office Manager eventuell aber nicht. Installieren Sie diesen bitte, wenn Sie eine entsprechende Fehlermeldung erhalten.
  • Microsoft SQL Server: Für beste Kompatibilität und Performance empfehlen wir die Installation des SQL Server Native Client.
  • MySQL: Kopieren Sie bitte die Bibliothek „libmysql.dll“ in das Office Manager-Programmverzeichnis.

Ältere Artikel